Publikationsfonds der Universität Basel für Open Access



Open Access Gold

Von art designer at PLoS, modified by Wikipedia users Nina, Beao, and JakobVoss.

Pilotprojekt Open Access Publikationsfonds 2020-2022

Die Universität Basel unterstützt Forschende bei Open Access Publikationen. Für Open Access Publikationen, bei denen die Article Processing Charge (APC) nicht durch eine Drittmittelförderung abgedeckt werden kann, stellt die Universität ab Januar einen Fond bereit. Angehörige der Universität Basel können die Förderung beantragen.

Wenn Sie durch eine Drittmittelförderung finanziert sind, finden Sie Informationen für Antragsmöglichkeiten für Gold Open Access Publikationen auf den folgenden Seiten:
Schweizerischer Nationanlfonds
Horizon 2020

featured_play_list

Kriterien für den Open Access Publikationsfonds

A. Hauptautoren/Hauptautorinnen oder Corresponding Authors gehören der Universität Basel an (unibas-Email-Adresse).
B. Die Publikation ist ein Zeitschriftenartikel oder ein Buchbeitrag.
C. Die Zeitschrift bzw. das Buch, in der/dem die Publikation erscheint, ist vollständig Open Access.
D. Die Zeitschrift hat ein Peer-Review-Verfahren oder erfüllt äquivalente, im Fach etablierte Begutachtungskriterien.
E. Es liegt keine Drittmittelfinanzierung vor, die auch Kosten für Gold Open Access Publikationen abdeckt.

Maximal ist eine Förderung von CHF 2'500 pro Publikation möglich. Eine Teilfinanzierung von höheren Publikationsgebühren ist möglich (nicht ergänzend zu einer Drittmittelfinanzierung).

Nicht gefördert werden Hybrid Open Access Publikationen oder Open Access Bücher.

settings

Vorgehen

Bitte füllen Sie das Formular aus. Verschicken Sie den unterschriebenen Antrag zusammen mit der noch unbezahlten Originalrechnung (Rückerstattungen sind nicht möglich) an: openaccess@unibas.ch (Betreff: Antrag-Publikationsfonds). Sie erhalten zeitnah Bescheid, ob Publikationsgebühren durch den Fonds gedeckt werden können oder nicht.

Bitte schicken Sie uns Ihre Rechnungen rechtzeitig, denn es müssen mindestens zwei Wochen für die Bearbeitung der Rechnung eingeplant werden. Anträge werden nach Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Das Eingangsdatum ist massgebend für die Berücksichtigung, sollte der Fonds vorzeitig erschöpft sein.

Die Universität Basel bevorzugt die direkte Bezahlung der Kosten an den Verlag. Es besteht seit dem 1. Januar 2021 aber ebenfalls die Möglichkeit, bereits bezahlte APC zurück zu erstatten. Die Rechnung darf jedoch nicht älter als zwei Monate und muss von einer institutionellen Kostenstelle bezahlt worden sein. Rückerstattungen auf private Konten sind leider nicht möglich. Mit dem Antrag wird die Rechnung des Verlages und ein Nachweis über die geleistete Zahlung (für universitätsinterne Kostenstellen) bzw. eine Rechnung (für ausseruniversitäre Stellen) geschickt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an openaccess@unibas.ch.

It is open!